__Bachblütentherapie

Bachblütentherapie bei psychischen Störungen

Wie kann eine Bachblütentherapie bei psychischen Störungen helfen

Die Bachblütentherapie ist ein nach dem britischen Arzt Edward Bach begründetes und nach ihm benanntes alternatives medizinisches Verfahren.

Nach Bachs These beruht jede körperliche Krankheit auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung.

Die Ursache dieser Störung bestimmte er als einen Konflikt zwischen der Seele, also dem „Ich“ und der „Persönlichkeit“ der Person, also den Charaktereigenschaften des einzelnen.

Wenn man dieses Ungleichgewicht wieder harmonisiert und ausgleicht, kann man eine Heilung auf geistig – seelischer Ebene bewirken. Hierbei geht es hauptsächlich um Gemüts-, bzw. Emotionszustände, die aus dem Gleichgewicht geraten sind.

 

Bach beschreibt insgesamt 38 disharmonische Seelenzustände, denen er Blüten oder Pflanzenteile zuordnete. Aus diesen Zuordnungen stellte er in einem bestimmten Verfahren die sogenannten Blütenessenzen her.

Es existieren mehrere wissenschaftliche Studien, die keinen Hinweis auf eine Wirksamkeit liefern. Sie werden als pseudowissenschaftlich behandelt und als unwirksam abgewertet.

Meine persönliche Meinung und Erfahrung hierzu ist.  „Probieren geht über Studieren“.

Diese 38 Essenzen wurden von Bach in 7 Gruppen aufgeteilt, wobei er diesen, bestimmte Gemütszustände zuordnete.

  • Niedergeschlagenheit
  • Angst
  • fehlendes Interesse an der Gegenwart
  • Einsamkeit
  • übertriebene Sorge um Andere
  • Überempfindlichkeit
  • Unsicherheit

 

Die Essenzen sollen bei der Überwindung dieser Zustände helfen.

Ich persönlich habe schon sehr gute Erfahrungen mit Bachblüten gemacht. Für mich persönlich funktioniert es. Vielleicht auch für Sie? Meine Meinung dazu ist, dass es ein Versuch wert ist. Auch wenn es als pseudowissenschaftlich abgetan wird.

Manchmal bedeutet das nicht besonders viel. Und wenn jemand in Not ist, sich aber mit den Nebenwirkungen der Pharmazieprodukte nicht abfinden möchte, der ist bei Bachblüten oder Homöopathie erst einmal gut beraten. Wenn Bachblüten bzw. Homöopathie nicht funktionieren, kann man immer noch auf Pharmazieprodukte umsteigen.

Wichtig! Einen Besuch beim Arzt ersetzen Bachblüten nicht.

Wer sich krank fühlt, sollte zuerst zum Arzt gehen. Dieser kann ausschließen, dass es sich um eine akute und ernsthafte Krankheit handelt.

Das gilt für jede psychische Erkrankung. Körperliche Ursachen sollten immer vor einer Therapie ausgeschlossen werden.

Niemandem ist damit geholfen, wenn Sie Bachblüten nehmen und Ihr Unwohlsein von einer akuten Krankheit verursacht wird. Man könnte wertvolle Zeit verlieren.

Fragen Sie Ihren Arzt direkt, ob er etwas dagegen einzuwenden hat, dass Sie Ihr Leiden, weswegen Sie ihn aufgesucht haben, mit Bachblüten behandeln lassen wollen.

Erst nachdem der Arzt keine plausiblen Einwände hat, sollte man mit Bachblüten loslegen.

Wenn Sie Interesse an Bachblüten haben, kontaktieren Sie mich bitte.

Lassen Sie uns in Kontakt kommen